Freitag, 29. Januar 2016

Wie lange halten eigentlich Verdampferköpfe?

Diese Frage stellen sich viele Einsteiger, Umsteiger aber manchmal auch Leute die schon längere Zeit dampfen. Als Neueinsteiger habe ich persönlich keine Vergleichswerte und muss mich einerseits mit Angaben Dritter und meinem technischen Verständnis andererseits begnügen. Philgood vom Liquidhimmel erwähnte in einem seiner Videos, das so ein Verdampferkopf ca. 3 bis 6 Wocheen hält.
Das liegt zum einen an dem verwendetem Material und seiner Beschaffenheit, also ob der Draht dick oder dünn ist und davon, wie dieser in dem Verdampferkopf behandelt wird. Gutes Material und sachgemäße Behandlung geben demzufolge eine Lebensdauer von geschätzten 6 Wochen. Allerdings kann so ein Teil auch innerhalb von Sekunden quasi "im Arsch sein". Als erstes muss ich sagen, gehört so ein Teil aber garnicht da hinein und zweitens die Frage in den Raum gestellt, was begünstigt die Nutzungsdauer dieser Verdampferköpfe oder verkürzt sie?

Beim Impuls durch den Feuertaster, wird das Wendel erhitzt durch das in der Regel Watte gezogen ist. So ein Wendel ist eigentlich ein Glühdraht und sieht aus wie eine Feder, wie man sie in einem Kugelschreiber sieht. Deutlich kürzer ist so ein Wendel, da es weniger Windungen hat als eine Spiralfeder.
Wird das Wendel nun erhitzt, wenn die Watte trocken ist, spricht man von einem Dry-Burn und die Watte wird dann versengt. Sobald diese glimmt, durch die Glut des Wendels, verkokelt die Watte, was vor allem nicht gut schmeckt, sondern kokelig.
Deshalb ist darauf zu achten, die Watte bereits beim ersten feuern, mit Liquid gut getränkt zu haben. Befüllt man einen Tank, indem sich ein neuer Verdampferkopf befindet, sollte man diesen zuvor mit einigen Tropfen Liquid schonmal gründlich befeuchten.
Im Bild sehen wir den Tank einer KBOX Mini. Das Liquid wurde verdampft und hat nun einen sehr niedrigen Füllstand. Möglicherweise ist diese Menge an Flüssigkeit (Liquid) aber schon zu wenig um zu gewährleisten, das die Watte im Verdampferkopf ausreichend nass ist, um dem heißen Glühdraht  (Wendel) zu widerstehen.
Naturlich könnte man nun die Dampfe neigen, bis ein Loch gänzlich in der Flüssigkeit ist, aber das gegenüberliegende bekommt in dem Fall kein Liquid mehr und zieht Luft. Das würde bedeuten, das die Warte nicht optimal durchnässt ist, was die Lebensdauer des Verdampferkopfes dann erheblich verkürzt.
Selbstverständlich hat auch der Glühdraht  nur eine begrenzete Lebensdauer und muss irgendwann ersetzt werden, aber solange die Watte immer schön nass bleibt, beugt man einer vorzeitigen Abnutzung des Verdampferkopfes vor, was nicht nur Zeit und Geld spart, sondern auch die Freude am dampfen verlängert.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

POWr Facebook Feed